AOK 15 - KVA B - Freie Küste - Stp. Waldam  
Der Stp. Waldam ist durch seinen einzigartigen Panzerdrehturm aus Beton bekannt. Da die Geschützbunker Konstruktionsbeding nur eine bestimmte Schussrichtung mit einem Seitenrichtbereich zwischen 90° und 120° hatten begann man über Lösungen nachzudenken ein Geschütz unter Beton zu schützen und ihm trotzdem eine 360° Drehung zu ermöglichen. Das Ergebnis dieser Überlegungen lässt sich noch heute im Stützpunkt Waldam betrachten. Neben dem Drehturm verfügte die Batterie noch über zwei weitere Geschützen in Marineregelbauten des Typs M 270. Hinzu kame ein Hochleitstand und zahlreiche weitere Bauwerke meist in Vf Ausführung. Bei der Besichtigung der Anlage ist darauf zu achten, dass man die Jagtzeiten einhält, denn das Gelände dient heute zahlreichen Jägern als Revier für die Jagt auf Wasservögel.
  
Der Beton-Drehturm
Der Beton-Drehturm
 
Granatentreffer auf dem Geschützturm
 
 Der Geschützsockel wurde heraus gebrochen
 
 
Der Turm von Westen aus gesehen
 
Der Beton-Drehturm links, der Feuerleitstand rechts hinten, davor ein Regelbau des Typs 612 zur Vorfeldverteidigung.
 
Der Feuerleitstand
Der SK-Leitstand
  
Der SK-Leitstand
 
Der SK-Leitstand mit dem Bunker für ein Lichtsprechgerät rechts
   
Der SK-Leitstand
 
Die Geschützbunker des Typs M270
Die beiden Regelbauten des Typs M 270 auf der linken Seite. Rechts befinden sich der Beton-Drehturm, der Feuerleitstand und die Vorfeldverteidigung.
 
Der östliche der beiden Heeresregelbauten des Typs M 270
 
Der östliche der beiden Heeresregelbauten des Typs M 270
 
Der westliche der beiden Heeresregelbauten des Typs M 270 hat massive Sprengschäden erlitten
 
Der Geschützraum des M 270 ist durch eine Spregung vollständig verwüstet
 
Die Vorfeldverteidigung
Der Regelbau des Typs 612 ist mit Schussrichtung quer zur Batterie errichtet worden
 
Der Regelbau des Typs 612 von Westen gesehen
 
 
Weitere Bauwerke des Stützpunktes
Der Bunker Rosemarie
 
Der Bunker Rosemarie
 
Die ehemalige Wache
 
VF Unterstand