AOK 15 - KVA E - Stp.Gr. Dieppe  
Die Stützpunktgruppe Dieppe verteidigte den Bereich um die wichtige Hafenstadt Dieppe. Hier fand der ersten Landungsversucht von Britischen und Kanadischen Truppen statt, der blutig niedergeschlagen wurde. Der Bereich ist daher stark verteidigt und wurde entsprechen ausgebaut.
   
Die 01  
Dieser östlichste Stützpunkt der Gruppe Dieppe deckte einen schmalen Strandzugang östlich des Hafens im kleinen Ort Puys. Heute befindet sich in diesem Stützpunkt das Denkmal der Kanadischen Truppen, die bei dem gescheiterten Landungsunternehmen am 19.August 1942 ihr Leben gelassen haben. 
   
Die 02  
Diese heute noch aus vier Bunkern des Luftwaffentyps L 401 bestehende Flakbatterie liegt auf einer Anhöhe östlich des Hafens von Dieppe. Das Gelände wird heute durch einen Zufahrtsstraße zum Hafen durchschnitten, wodurch einige Bauwerke verloren gingen. 
Zum Stützpunkt gehörten zudem ein gesprengter Marineregelbau des Typ M 272, eine Regelbau des Typs L407, ein Regelbau des Typs 608 sowie diverse Vf Bauwerke.
   
Die 06  
Diese Stützpunkt erstreckt sich auf den Klippen Westlich von Dieppe. Auffällig am östlichen Ran des Stützpunktes ist ein Vf Beobachter mit Kleinstglocke wie er auch in Die 02 auf den östlichen Klippen zu finden ist. Ihm schließen sich MG und Beobachtungsbunker an. Ebenfalls zum Stützpunkt gehörene ine Regelbau des Typs 608, eine Feuerleistand des Typs 636, ein Munitionsbunker des Typs 134, eine Unterstand des Typs 668. Hinzu kommen weitere Vf Bauwerke und eine großer SK Kommandostand.
 
   
Die 10  
Diese Stützpunkt für eine Funkmessanalge vom Typ Mammut in einem Regelbau des Typs L 485 war über einen Bereich von 1,1 x 0,8 km verteilt und umfasst zahlreiche Anlagen darunter neun MG Bunker vom Typ 630 zu Verteidigung der Aussengrenzen. Dazu kamen drei Bunker mit 6-Scharten Turm, zwei als Typ 634 und einer als Typ 114aNeu ausgeführt. Für die Rundumverteidigung stand ein Heersregelbau des Typs 633 mit einem M19 Maschinengranatwerfer zur Verfügung. Als weitere Verteidigung waren 5 MG Ringstände errichtet worden. Dazu kamen 11 Gruppenunterstände in der Vf 2a Ausführung. sowie zahlreiche weitere Bunker und drei Flakstellungen.